Zum Inhalt springen
LFO Foto: SPD-Landtagsfraktion Niedersachsen

27. Oktober 2020: Kein Castortransport bei derzeitigem Infektionsgeschehen – Gesundheitsschutz der Polizei hat Vorfahrt

In einer gemeinsamen Pressemitteilung der SPD-Landtagsfraktion äußern sich die Fraktionsvorsitzende Johanne Modder und Karsten Becker in seiner Funktion als Polizeipolitischer Sprecher zum geplanten Castortransport.

Pressemitteilung 18/920 der SPD-Landtagsfraktion:
Modder und Becker: Kein Castortransport bei derzeitigem Infektionsgeschehen – Gesundheitsschutz der Polizei hat Vorfahrt

Die SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag hält den geplanten Castortransport von Sellafield über Nordenham in das hessische Biblis mit Blick auf das derzeitige Corona-Infektionsgeschehen für unverantwortlich. Während am morgigen Tag die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder mit der Kanzlerin zusammenkommen, sollen andernorts mehrere tausend Polizistinnen und Polizisten zusammengezogen werden, um die Durchführung des Castortransports Anfang November sicherzustellen. „Diesen Plänen erteilen wir eine Absage und werden uns nachdrücklich in Berlin dafür stark machen, dass der Gesundheitsschutz der Beamtinnen und Beamten aktuell höher zu gewichten ist als der finanzielle Druck, den Castortransport schnellstmöglich zu vollziehen!“, erklärt die Fraktionsvorsitzende Johanne Modder.

Die Polizei sei schon ausreichend mit anderen Einsatzlagen im Kontext der Corona-Pandemie eingespannt, mahnt der polizeipolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Karsten Becker: „Außerdem ist die Gefahr einer möglichen Infektion in dem angedachten Einsatzszenario viel zu hoch. Die Sicherheit der Beschäftigten bei der Polizei muss die wirtschaftlichen Interessen überwiegen, das ist für mich und meine Fraktion ganz klar.“

Es sei nicht vorstellbar, in der derzeitigen Situation eine Beherbergung der unzähligen Einsatzkräfte unter Berücksichtigung von Hygiene- und Abstandsregeln zu gewährleisten. „Gleichzeitig ist mit einem hohen Aufkommen an Demonstrierenden zu rechnen, wodurch die Kolleginnen und Kollegen im direkten Kontakt mit Personen stehen – dies erhöht das Infektionsrisiko gewaltig“, so Becker. Seiner Einschätzung nach sei es verantwortungslos, die Gesundheit und auch mögliche Dienstausfälle durch Quarantänezeiten zu riskieren. „Wir brauchen jede Kollegin und jeden Kollegen. Vermeidbare Infektionen müssen auch vermieden werden. Daher muss dem Transport zum jetzigen Zeitpunkt eine klare Absage erteilt und dieser auf ein späteres Datum verschoben werden“, betont Becker in Hannover.

„Klar ist jedoch, dass es nicht um eine Streichung des Castortransports, sondern nur um einen Aufschub während der Corona-Pandemie handelt – als SPD-Fraktion sind wir uns unserer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung im Kontext der Zwischenlagerung bewusst und werden dieser auch nachkommen!“, erklärt die Vorsitzende der SPD-Fraktion Modder.

Vorherige Meldung: Statement zur Arbeit der Polizei in Corona-Zeiten

Nächste Meldung: Polizeischutz für die Demokratie – Das demokratische Selbstverständnis unserer Polizei stärken für eine freiheitliche Demokratie sowie eine offene und plurale Gesellschaft

Alle Meldungen