Zum Inhalt springen
KB Dialog Foto: Karsten Becker

21. Juni 2016: Trinkwasser gut in Schaumburg

Der heimische Landtagsabgeordnete Karsten Becker hat sich bei einem Besuch der Stadtwerke Schaumburg-Lippe über die Situation der hiesigen Wassergewinnung informiert. Dabei wurde deutlich, dass das Trinkwasser im Schaumburger Land von guter Qualität ist.

Pressemitteilung 17/1617
Becker: Trinkwaser gut in Schaumburg

Die Qualität des Grundwassers zu schützen ist ein bedeutender umweltpolitischer Auftrag, erklärte der heimische Landtagsabgeordnete Karsten Becker, der Mitglied des Umweltausschusses ist.

Während eines Besuches der Stadtwerke Schaumburg-Lippe wurde Becker durch den Geschäftsführer Eduard Hunker und dem Technischen Leiter Michael Sokoll über die Situation der hiesigen Wassergewinnung informiert. Beide machten deutlich, dass das Trinkwasser im Schaumburger Land von guter Qualität ist. Die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung werden deutlich unterschritten.

Dies ist u. a. dem ehemaligen Geschäftsführer Wilfried Bartels zu verdanken, der bereits Anfang der 90iger Jahre die hohe Bedeutung des Grundwasserschutzes erkannte und mit dem Ingenieurbüro Dr. Hartmut Geries ein vorbildliches Konzept zum Schutz und zur Verbesserung der Trinkwasserqualität erarbeitete. Flächen in Wasserschutzgebieten wurden mit Unterstützung des Landes gekauft und mit Auflagen in Sachen Düngung und Einsatz von Pflanzenschutzmitteln an Landwirte verpachtet. Mit vielen Landwirten konnten im Rahmen partnerschaftlicher Kooperationen freiwillige Vereinbarungen zum Schutz des Grundwassers abgeschlossen werden. Parallel dazu wurde eine Vielzahl von Messstellen eingerichtet, mit denen die Entwicklung der Wasserqualität überwacht werden konnte.

Dieses damals vorbildliche und richtige Konzept wird noch heute mit den Landwirten in der Wasser-Kooperation IG Weser und weiteren Wasserversorgern der Region fortgeführt.

Becker wies darauf hin, dass die gute Qualität des Grundwassers dennoch nicht selbstverständlich ist. Nitrat stellt in vielen Bereichen Niedersachsen mittlerweile ein ernst zu nehmendes Problem dar. Das Qualitätsziel von 50 mg/l gemäß Trinkwasserverordnung wird im oberflächennahen Grundwasser häufig überschritten - insbesondere in Landesteilen mit hohen Güllefrachten aus der Massentierhaltung. In diesem Zusammenhang wies Becker darauf hin, dass es nicht zu einem „Gülletourismus“ in geringer belastete Gebiete, wie dem Schaumburger Land, kommen darf. Schon heute wird z. B. Gülle aus niederländischen Tiermastbetrieben auf Felder in Niedersachsen aufgebracht. Alle drei Gesprächsteilnehmer hoffen sehr, dass heimische Landwirte ihre Felder dafür nicht zur Verfügung stellen.

Laut Becker wird in Niedersachsen Trinkwasser zu 85 % aus Grundwasser gewonnen. Die Sicherung der Trinkwasserversorgung muss höchste Priorität haben. Für den nachhaltigen Schutz dieser wichtigen und lebensnotwendigen Ressource wird Becker sich einsetzen. Die Stadtwerke Schaumburg-Lippe wird er weiterhin in ihrer guten Arbeit unterstützen, sagte er Hunker und Sokoll zu.

Vorherige Meldung: Becker: De Maizières Vorschlag daneben – für Einbrecher ist unsere Polizei zuständig

Nächste Meldung: Land lehnt trassenferne Ausbauvariante durch das Schaumburger Land ab

Alle Meldungen